Inhalt

Freiwilligenbüro der Gemeinde Belm

In der Gemeinde Belm sind viele Vereine, Verbände, Einrichtungen und Initiativen zuhause, die in ihrer Arbeit maßgeblich von Ehrenamtlichen getragen werden. Menschen, die sich in ihrer Freizeit freiwillig engagieren, sind eine wesentliche Stütze einer am Gemeinwohl ihrer Mitglieder orientierten Gesellschaft.

Das Freiwilligenbüro unterstützt und stärkt das freiwillige Engagement in der Gemeinde. Es ist ein Angebot für alle Bürgerinnen und Bürger in Belm sowie den ortsansässigen Vereinen, Verbänden, Einrichtungen und Initiativen.

Seit Anfang August wieder "Offene Sprechstunde" im Freiwilligenbüro

„Seit August ist es wieder möglich, ohne Termin die Offene Sprechstunde des Freiwilligenbüros zu besuchen", sagt Maria Martin Sanabria vom Freiwilligenbüro der Gemeinde Belm.

Maria Martin Sanabria © Maria Martin Sanabria

Beratungen rund um das Thema Ehrenamt gibt es wieder jeden Mittwoch von 14 Uhr bis 18 Uhr in Raum 11 des Rathauses. "Gerne helfen wir auch bei der Suche nach Fortbildungs- und Qualifizierungsangeboten im Ehrenamt weiter oder suchen mit Ihnen gemeinsam nach Fördermöglichkeiten für Ihre Projektidee", ergänzt Martin Sanabria. Eine Registrierung mit der Luca App oder Erfassung der Daten in ein Besucherprotokoll ist Voraussetzung für den Besuch des Rathauses.

Zudem sucht das Ehrenamtsbüro aktuell ehrenamtliche Helferinnen und Helfer, die im Rahmen eines kurzfristigen Einsatzes das Ehrenamtsbüro unterstützen können, Plakate mit einer positiven Impfbotschaft in der Gemeinde Belm zu verteilen und anzubringen. Auch Informationen in Fremdsprachen zum Corona Virus möchten wir gerne in Form von Flyern und Plakaten sichtbar verteilen und anbringen. Interessenten können sich unter 05406 505-66 melden.

Das Freiwilligenbüro stellt sich vor:

Maria Martin Sanabria © Maria Martin Sanabria

Als Brücke und Knotenpunkt hat das Belmer Freiwilligenbüro zum Ziel, unterschiedliche Akteure des ehrenamtlichen Engagements zusammenzubringen, miteinander zu vernetzen und in einer beratenden sowie informierenden Rolle zur Seite zu stehen. „Unser Anliegen ist es, das bürgerschaftliche Engagement zu stärken, sowie die vorhandenen Potentiale einer aktiven Bürgergesellschaft zu nutzen, um Belm als attraktiven Wohnort und lebendige Gemeinde mit vielfältigen Angeboten zu erhalten“, sagt Maria Martin Sanabria, die seit Februar Ansprechpartnerin im Freiwilligenbüro im Belmer Rathaus ist.

Das Freiwilligenbüro informiert über Einsatzmöglichkeiten und Rahmenbedingungen des freiwilligen Engagements und berät gemeinwohlorientierte Organisationen, Vereine und Initiativen der Gemeinde Belm, die mit Freiwilligen zusammenarbeiten möchten. Weiterhin berät das Büro bei der zur Umsetzung von Qualitätskriterien in der Arbeit mit Freiwilligen und vermitteln Qualifizierungs- und Fortbildungsmaßnahmen.

Ehrenamtliches Engagement in Zeiten von Corona

Im Frühjahr 2020 haben sich viele Menschen und Initiativen in der Gemeinde Belm gemeldet, die ehrenamtliche Hilfe angeboten haben. Der Bedarf nach Einkaufsdiensten ist zwar zurückgegangen, dennoch erreichen das Freiwilligenbüro aktuell (Stand April 2021) noch vereinzelt Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, die etwa in Quarantäne sind oder sich Gesellschaft beim Spazierengehen wünschen. Somit ist das Freiwilligenbüro auch in der Krise weiter als Vermittlungs- und Beratungsagentur im Einsatz.

„Um Multiplikationseffekte zu vermeiden, sollte jede Freiwillige und jeder Freiwillige nur einen Haushalt unterstützen“, rät Martin Sanabria. Und damit Helferkontakte sicher bleiben, sollten alle Heferinnen und Helfer bei Ihrem freiwilligen Engagement auf Ihre eigene Gesundheit achten und Vorsichtsmaßnahmen einzuhalten, um das Virus nicht weiter zu verbreiten.
Aktuelle Hinweise dazu gibt es online über die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung unter www.infektionsschutz.de.


 Informationen für ehrenamtlich Engagierte

Sie möchten sich in Belm ehrenamtlich engagieren?

An ehrenamtlicher Tätigkeit Interessierte bekommen im Freiwilligenbüro Informationen über mögliche Einsatzstellen und zu den Rahmenbedingungen von Freiwilligenarbeit.
Sie möchten sich in Ihrer laufenden ehrenamtlichen Arbeit weiterentwickeln?
Für bereits ehrenamtlich Tätige können bei Bedarf Weiterbildungen vermittelt und Veranstaltungen organisiert werden (z.B. Tag des Ehrenamts).
Sie haben Ideen für Projekte, die von Ehrenamtlichen aus der Gemeinde gemeinsam umgesetzt werden können?
Das Büro greift auch Ideen für die finanzielle Unterstützung von befristeten ehrenamtlichen Projekten auf, in denen sich Bürgerinnen und Bürger z.B. für die Verschönerung des Ortsbildes oder für andere sinnvolle Tätigkeiten einsetzen wollen.

Den Infoflyer des Freiwilligenbüros der Gemeinde Belm gibt es rechts in der Randspalte zum Herunterladen.

Wegen Corona-Pandemie: Land passt Bedingungen für die Ehrenamtskarte an

Der Wert bürgerschaftlichen Engagements hat sich auch während der Corona-Pandemie gezeigt – trotz erschwerter Bedingungen für Vereine oder Initiativen. Um den vielen engagierten Menschen auch in schwierigen Zeiten als Zeichen der Anerkennung die Ehrenamtskarte verleihen zu können, hat das Land Niedersachsen die Voraussetzungen zu deren Erhalt während der coronabedingten Einschränkungen angepasst.

„Das freiwillige Engagement der Menschen im Landkreis Osnabrück und in den kreisangehörigen Kommunen ist nicht wegzudenken und verdient höchste Anerkennung“, betont Landrätin Anna Kebschull. Dies spiegelt sich auch in der Entscheidung des Landes wider: Ehrenamtlich Tätige müssen für den Erhalt der Karte normalerweise ein durchschnittliches Engagement von mindestens fünf Stunden in der Woche beziehungsweise 250 Stunden pro Jahr in den vergangenen drei Jahren nachweisen. Da viele ehrenamtlich begleitete Angebote während der Pandemie zurückgestellt werden mussten, hätte die Karte derzeit vielen engagierten Menschen nicht verliehen werden können. Um sie dennoch zu erhalten oder zu verlängern, geben die Ehrenamtlichen in dem Antrags- bzw. Verlängerungsformular die aktuelle (verminderte) Stundenanzahl an. Die Organisation kann dann den entsprechenden Hinweis geben, dass das Engagement coronabedingt nicht in vollem Umfang ausgeführt werden kann. Dies geschieht durch eine zusätzliche handschriftliche Anmerkung und eine Unterschrift auf dem Antragsformular.

Jugendliche, die ihren Grundkurs für Jugendleiterinnen und Jugendleiter (Juleica) erfolgreich abgeschlossen haben und das 21. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, haben die Möglichkeit, die niedersächsische Ehrenamtskarte unter abgeschwächten Bedingungen zu beantragen. Die Voraussetzung der Mindestdauer des Engagements wird von derzeitig drei auf ein Jahr herabgesetzt. Die erforderlichen fünf Stunden pro Woche oder 250 Stunden pro Jahr gelten allerdings nach wie vor.

Landrätin Anna Kebschull bedauert, dass die traditionelle offizielle Feierstunde zur Verleihung der Ehrenamtskarte, in der sie die Möglichkeit nutzt, den Engagierten persönlich zu danken, während der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann. Die Ehrenamtskarten werden per Post zugestellt.

Die Besitzer der Ehrenamtskarte erhalten in ganz Niedersachsen und Bremen Vergünstigungen unterschiedlichster Art. Dazu gehören kulturelle oder sportliche Veranstaltungen, Museen, Schwimmbäder, Freizeit- und Bildungseinrichtungen, aber auch Angebote privater Unternehmen.

Weitere Informationen zu den Voraussetzungen und zum Online-Bewerbungsverfahren sind erhältlich beim Landkreis Osnabrück. Internet: www.landkreis-osnabrueck.de/ehrenamt, Telefon: 0541 501-1728.

Informationen für Organisationen, Institutionen und Vereine

Sie suchen ehrenamtliche Unterstützung bei der Arbeit in Ihrem Verein/Ihrer Einrichtung?

Organisationen, die für bestimmte Einsatzbereiche neue Freiwillige gewinnen möchten, können sich an das Freiwilligenbüro wenden. Die angebotene Tätigkeit wird über Freinet-Online in unserer Freiwilligenbörse im Internet öffentlich gemacht und ggf. nach Erstellung eines Stellenprofils soweit möglich mit interessierten Freiwilligen besetzt.

Coronapandemie: Landkreis legt Nothilfefonds für Sport- und Kulturvereine auf – Anträge bis zum 15. Juli möglich

Der Kreistag des Landkreises Osnabrück hat für das Jahr 2021 einen Nothilfefonds für Sport- und Kulturvereine beschlossen. Dieser soll dazu beitragen, Schäden durch die Coronapandemie abzufedern und einen Neustart zu erleichtern. Die Richtlinien für eine Nothilfe-Förderung und der Förderantrag sind auf Anfrage für Kulturvereine beim Kulturbüro des Landkreises Osnabrück unter kulturbuero@lkos.de und für Sportvereine beim Kreissportbund unter info@ksb-osnabrueck.de erhältlich.

Die Antragsfrist endet am 15. Juli. Die Antragshöhe für eine Einzelförderung liegt bei höchstens 5.000 Euro. Eine Förderung ist ausgeschlossen, sofern eine Unterstützung durch den Bund, das Land, durch die Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück oder andere Institutionen erfolgt.

Sparkassen-Förderung für Vereine

Die Stiftung der Sparkasse Osnabrück und die Stiftung Sparkassen im Landkreis Osnabrück nehmen in diesem Jahr gezielt das Thema Nachhaltigkeit auf die Agenda. Dazu wurden eigens Sonderprogramme aufgelegt. „Wir wollen das Thema Nachhaltigkeit erlebbar machen und gleichzeitig vor allem Vereine, die stark unter den Corona-Bedingungen gelitten haben, unterstützen“, so Ralf Hellige, Vorstandsmitglied der Stiftung der Sparkasse Osnabrück. „Nachhaltigkeit betrifft auch den sozialen Bereich. In 2020 hat kein Vereinsleben stattfinden können. Das wird sich voraussichtlich bis mindestens zum Sommer 2021 nicht ändern. Daher ist es uns wichtig, insbesondere die Vereine in den Fokus zu rücken.“

Stiftungen setzt zwei Schwerpunkte

Zum einen sollen Vereine Corona-Hilfen erhalten, damit das Vereinsleben starten kann, sobald dies wieder möglich ist. Gefördert werden konkrete Projekte von Vereinen.
Zum anderen werden bauliche Maßnahmen zur CO2-Reduzierung unterstützt. Hierzu ist ein Fördernachweis durch die KFW-Bank oder N-Bank erforderlich.
Für beide Programme gilt: Gefördert werden bis zu 50 % der Gesamtkosten, maximal jedoch 5.000,00 Euro.

„Wir haben Leitlinien entwickelt, damit sich die Vereine leicht orientieren können, ob ihre Maßnahme förderfähig ist“, erläutert Frank Rotert, Geschäftsführer der Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück. „Diese Leitlinien haben wir auf der Homepage der Sparkasse Osnabrück veröffentlicht, wo ebenfalls das entsprechende Antragsformular zu finden ist. Wir freuen uns über zahlreiche Anträge. Und auch über das Sonderprogramm hinaus, können Förderanträge gestellt werden.“ Interessierte können sich unter www.sparkasse-osnabrueck.de/stiftung informieren.

Die Leitlinien der Stiftung finden Sie hier:

Über die Stiftungen

Die Stiftung der Sparkassen im Landkreis Osnabrück wurde durch die Sparkassen Bersenbrück, Melle und Osnabrück gegründet und unterstützt Projekte in ihren Geschäftsgebieten.

Die Stiftung der Sparkasse Osnabrück fördert vorrangig Projekte im Gebiet der Stadt Osnabrück.

Förderprogramm »Digitalbonus.Vereine.Niedersachen«

Eingetragene Vereine und gemeinnützige Körperschaften, die in Digitalisierung oder IT-Sicherheit investieren möchten, können ab sofort finanzielle Unterstützung in Anspruch nehmen. Mithilfe des „Digitalbonus.Vereine.Niedersachsen“ können sie für die anfallenden Ausgaben bei der NBank einen nicht rückzahlbaren Zuschuss beantragen. Gefördert werden bis zu 70 Prozent des Investitionsvolumens mit maximal 10.000 Euro.

Antragsberechtigt sind eingetragene Vereine im Sinne des BGB oder ähnliche Einrichtungen wie Familienbildungsstätten. Sie müssen seit mindestens einem Jahr im Vereinsregister eingetragen sein und einen ideellen, musischen, kulturellen, sportlichen, ökologischen oder sozialen Zweck verfolgen. Dazu kommen rechtsfähige gemeinnützige Körperschaften im Sinne des Körperschaftssteuergesetzes.

Gefördert werden Investitionen in Hard- und Software sowie entsprechende Lizenzen mit einem Kaufpreis von mehr als 5000 Euro. Die Nutzungsdauer muss mehr als ein Jahr betragen. Förderfähig sind alle notwendigen Ausgaben für Investitionen, welche die Digitalisierung von Produkten, Dienstleistungen oder Prozessen voranbringen sowie die IT-Sicherheit verbessern.
Die Förderung ist ein nicht rückzahlbarer Zuschuss von bis zu 70 Prozent. Die Förderhöhe beträgt 3.500 bis 10.000 Euro.

Anträge können ab sofort online bei der NBank gestellt werden. Mit der Durchführung der Maßnahme darf erst nach Erhalt eines Zuwendungsbescheides begonnen werden.
Ausführliche Infos zum Digitalbonus.Vereine.Niedersachsen und zur Antragsstellung finden Sie online bei der NBank (www.nbank.de). Maria Martin Sanabria vom Freiwilligenbüro der Gemeinde Belm (Tel. 05406 505-66; www.belm.de/freiwilligenbuero) unterstützt Belmer Vereine bei der Antragsstellung.

Projektförderung und Initiativen

Weitere Informationen

  ...



Das Freiwilligenbüro der Gemeinde Belm wird gefördert vom :

---------------------------------------------------------------------------------