Inhalt
Datum: 29.03.2021

"Wir sind startbereit, sobald wir wieder dürfen"

Der regelmäßige Bürgermeisterbesuch führte Viktor Hermeler jetzt zum Landgasthaus Hotel Kortlüke in Vehrte. Den traditionsreichen Familienbetrieb, aufgebaut von Heinrich Kortlüke in den 1960er-Jahren, führt heute Christian Kortlüke-Bellin mit seiner Ehefrau Ines.

Das Haus bietet nicht nur ein Restaurant mit gutbürgerlicher, saisonaler Küche, sondern auch ein Hotel mit 20 Zimmern und einen Saalbetrieb mit den Möglichkeiten für Feste und Feiern von 10 bis 250 Personen. Unter normalen Umständen, denn in Corona-Zeiten sieht die Situation im Hotel- und Gastronomiebereich leider anders aus.

„Man mag schon keine Nachrichten mehr hören“, sagt Christian Kortlüke-Bellin. „Für die Gastronomie sieht das derzeit nirgendwo rosig aus“. Seine sechs festangestellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind fast alle in Kurzarbeit, die 450-Euro-Kräfte aber sind weg. „Und ob die nach Corona wiederkommen, ist mehr als fraglich“, vermutet Ines Kortlüke. „Das geht vielen anderen Kolleginnen und Kollegen in der Gastronomie auch so und das wird im Service sicherlich zum Bumerang werden“, vermutet sie.

Den Kopf hängen lassen wollen Kortlükes aber auf keinen Fall und blicken dennoch zuversichtlich in die Zukunft. „Wir sind startbereit für alles, was wir dann irgendwann mal wieder dürfen“, betonen beide. Das Hotelgeschäft mit Geschäftskunden läuft zwar weiter - nur touristische Übernachtungen sind noch verboten - aber, so Kortlüke-Bellin: „Für ein Auskommen durch Einkommen, reicht das nicht“. Und die reisenden Geschäftsleute, die mittlerweile ihre Arbeit im Homeoffice und per Videoschaltung erledigen können, werden wohl zukünftig auch nicht mehr so viel reisen wie vor Corona, vermutet das Hotelierspaar.

Wie viele ihrer Kolleginnen und Kollegen bieten Kortlükes im Restaurantbetrieb für die Wochenendtage „Essen@Home“ an, also Speisen á la Carte zum Abholen. Dafür gibt es wechselnde Speisekarten, die immer auch saisonale Angebote oder Spezialitäten beinhalten. „Und eigentlich haben wir Platz genug, um sämtliche Hygienekonzepte bei uns im Restaurant umsetzen zu können“, betont Kortlüke-Bellin. In Kürze werden zwei neue Luftreiniger angeschafft, die in Kombination mit der hauseigenen Klimaanlage einen geregelten Luftaustausch sicherstellen sollen.

„Wir alle wünschen uns nichts mehr, als dass die Corona-Krise möglichst bald eingedämmt und überwunden werden kann und wir alle wieder in die Normalität zurück können“, bekräftigte Bürgermeister Viktor Hermeler. „Wenn ich sehe, wie Sie hier die aktuellen Probleme angehen und meistern bin ich zuversichtlich, dass das Landgasthaus Hotel Kortlüke die Krise überstehen und gestärkt in die Zukunft gehen wird“.