Inhalt

Klimaschutzpreis

Der Klimaschutzpreis wird in Zusammenarbeit mit dem Energiedienstleister "Westenergie" (bis 2020 mit "innogy", zuvor bis 2015 mit der RWE) seit 2003 jährlich für Leistungen verliehen, die in besonderem Maße zur Erhaltung natürlicher, oder der Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen. Innogy lobt dafür in ihrem gesamten Zuständigkeitsbereich rund 300.000 Euro Preisgelder aus. Berücksichtigt werden Ideen, Planungen, Initiativen und bereits abgeschlossene Aktivitäten.

Auszeichnungen für nachhaltige Projekte - Gemeinde Belm und Westenergie verleihen Klimaschutzpreise 2020 und 2021

„Der Preis ist eine wichtige Anerkennung, aber 1000 Euro sind auch viel Geld“, sagte Bürgermeister Viktor Hermeler zur Begrüßung der Preisträger 2020 und 2021 bei der Verleihung des Klimaschutzpreises der Gemeinde Belm in Kooperation mit dem Energiedienstleister Westenergie im Pfarrheim in Icker.

Die katholische Kirchengemeinde zählt in diesem Jahr zu den engagierten Klimaschutz-„Wiederholungstätern“, waren sie doch 2010, 2014 und 2018 schon mal Preisträgerin. Wie in den Vorjahren war es auch in diesem Jahr eine energiesparende Umrüstung, die für die Jury preisverdächtig war. Jetzt war das Pfarrheim an der Reihe, eine neue LED-Beleuchtung zu erhalten. „Das Pfarrheim wird von vielen Gruppen gut genutzt und dann auch meistens abends, wenn das Licht brennt“, erklärt Hubert Escher und erklärt: „Wir sind ein Team von sechs, sieben Leuten die sich hier im technische Dinge kümmern“. Die meisten Lampen seien schon auf LED umgerüstet, „Flur und Jugendraum müssen wir noch machen“.

Da im vergangenen Jahr die öffentliche Verleihung des Klimaschutzpreises coronabedingt ausfiel, holten Bürgermeister und Westenergie-Kommunalbetreuer Thomas Jablonski die Verleihung an die Preisträger 2020 in diesem Jahr bei der Feierstunde im Pfarrheim nach. „Das Preisgeld ist natürlich längst ausgezahlt, heute würdigen wir Ihr Engagement aber nochmal und überreichen die Urkunde“, verdeutlichte Jablonski.

Auch bei den Preisträgern 2020 gibt es einen Wiederholer. Das Repair-Café des Seniorenbeirates der Gemeinde Belm, das 2019 bereits für ihre nachhaltige Arbeit ausgezeichnet wurde, bekam den Klimaschutzpreis 2020 jetzt für die Masken-Nähaktion zu Beginn der Corona-Krise. „In der Anfangszeit der Pandemie gab es kaum Masken zu kaufen, da kamen unsere Frauen auf die Idee, in der Nähwerkstatt Masken aus Stoff selber herzustellen und zu verteilen“, erinnert Ulrich Klus vom Seniorenbeirat. Die Idee fand reißenden Absatz, an die 1000 Masken sind so entstanden – und Klus hat beinahe 700 Masken mit dem Fahrrad in Belm selber an die Besteller verteilt“.

Bürgermeister Hermeler fand die Aktion mehr als beachtlich und attestierte: „Das Repair-Café ist wieder mal ein würdiger Preisträger, der sehr nachhaltig ist“. Der Klimapreis 2020 wurde an zwei Preisträger vergeben und das Repair-Café freute sich über einen Betrag von 300 Euro. 700 Euro gingen an die Grundschule Powe, die eine Projektwoche „Powe for Future now“ auf den Stundenplan gesetzt haben. „Wir konnten die Aktion dann coronabedingt und wegen Home-Schooling nicht durchführen, holen das aber jetzt mit monatlichen Aktionen nach“, erklärt Schulleiter Bernd Brill.

Unter anderem seien dies eine Müllsammel-Aktion, nachhaltig und autofrei zur Schule, verpackungsfreies Frühstück, nachhaltige Verpackung von Weihnachtsgeschenken und Bau von Insektenhotels. „Powe for Future now soll in den Köpfen der Kinder in Erinnerung bleiben, auch wenn sie später unsere Schule verlassen“, erklärt Brill.


Frühere Preisträger waren:

  • Das Belmer Repair-Café und die Grundschule Powe (2020) - Hinweis: Die offizielle Übergabe der Urkunden erfolgte coronabedingt erst im November 2021
  • Das Belmer Repair-Café und die therapeutische Wohngemeinschaft "auf´m Hof" (2019)
  • Die Kirchengemeinde Icker (2018)
  • Der Kindergarten Vehrte (2017)
  • Der Sportverein SuS Vehrte für Energiesparmaßnahmen bei der Trainingsplatzbeleuchtung und die kath. Kirchengemeinde für Energiesparmaßnahmen als "faire Gemeinde". (2016)
  • Der Heimat- und Wanderverein Belm und die Naturschutzjugend der Arbeitsgemeinschaft für Naturschutz Tecklenburger Land e.V. (2015)
  • Die Kirchengemeinde Icker für die enrgetische Sanierung der Emmaus-Kapelle und der Verein Belmer Mühle e.V. für die Umrüstung der Weihnachtsbeleuchtung auf LED (2014)
  • Der Verein Hager Hof e.V. und der Schützenverein Icker (2013)
  • Die Zeltlagerjugend der katholischen Kirchengemeinde Belm für die Stärkung des Umweltbewusstseins der Lagerteilnehmer und Umstellung auf die Nutzung energiesparender Elektrogeräte und Beleuchtung (2012)
  • Die Heimat- und Wandervereine Belm und Vehrte für Müllsammelaktion und Errichtung eines Krötenfangzaunes sowie die BIW für verschiedene Umweltprojekte (2011)
  • Die Kirchengemeinde Icker für die Umsetzung von Energiesparmaßnahmen, die Natur-AG des Kardinal-von-Galen Gymnasiums Mettingen für die Anlage und Pflege von Steinkauz-Niströhren in Belm sowie eine Anerkennungsurkunde für die Firmen Vallo&Vogler und Kälte-Klima Gering (2010),
  • Der Tennisclub Belm für eine neue Heizanlage mit Solarkollektoren (2009),
  • Die Belmer Integrationswerkstatt für die Anlage von naturnahen Streuobstwiesen sowie Fischunterständen im Belmer Bach (2008),
  • Der Biolandhof Iburg für seine Bioabfallgespeiste Hackschnitzel-Heizung und der Schützenverein Icker für stromsparbewusstes Handeln in ihrem Schützenhaus (2007),
  • Die Johanneskirchengemeinde und das Naturfreundehaus in Vehrte (2006)