Inhalt

Auf dem Drahtesel "Rund um Belm" - Eine 40 Kilometer lange, bestens ausgeschilderte Radrundtour um die Gemeinde Belm

Aktuell Sommer 2020: Tourismusgesellschaft sucht noch Paten für Radrouten


62 Radrouten auf einem 2.800 Kilometer langen, einheitlich ausgeschilderten Radwegenetz gehören zum Osnabrücker Land und werden von der Tourismusgesellschaft Osnabrücker Land (TOL) gepflegt und überregional vermarktet. Für die Überprüfung der Beschilderung auf unseren 51 örtlichen Rundkursen, die zwischen 15 und 55 Kilometern lang sind, sucht die TOL noch ehrenamtliche Routenpaten und –patinnen.

Eine Patenschaft beinhaltet dabei im wesentlichen Kontrollaufgaben. Zweimal im Jahr - vor und während der Radsaison - sollte die Strecke befahren und lediglich Mängel erfasst werden, wie zum Beispiel fehlende, verdreckte oder beschädigte Schilder. „Das geht ganz einfach, etwa mit der Kamerafunktion des Smartphones“, erklärt Tim Trentmann, zuständiger Projektmanager bei der Tourismusgesellschaft. Weitere Infos zu den Aufgaben von Radelroutenpaten sollen auf einer Infoveranstaltung voraussichtlich im September/Oktober 2020 vorgestellt werden.

Ein paar Wegepaten hat die Tourismusgesellschft schon in Ihrer Kartei. Trentmann: „Wir suchen aber immer noch viele freundliche Helferinnen und Helfer“.

Ansprechpartner für die Radler ist Tim Trentmann unter 0541 323-4565, radfahren@osnabruecker-land.de.


Die rund 40 Kilometer lange Rundstrecke ist mit dem blau-weißen Logo durchgängig nach dem Radverkehrsleitsystem Osnabrücker Land (RAVELOS) ausgeschildert. Eine Karte ist zum Fahren der Route nicht nötig, achten Sie einfach auf die Arm- und Zwischenwegweiser mit dem Logo der Tour.

Wir beginnen unsere Fahrt in Belm und zwar am Sportzentrum am Heideweg. Von dort biegen wir an der benachbarten Einsegnungshalle in den Friedhofsweg ein. Nach etwa 700 Metern sehen wir den ersten Wegweiserpfosten.

Ab jetzt sind wir auf der ausgeschilderten Route und fahren geradeaus weiter. Am ehemaligen Rehgehege geht´s rechts um die Kurve und wir haben den ersten steilen Anstieg. Es werden noch einige kürze und längere Anstiege und Abfahrten folgen. Die Tour ist daher nicht unbedingt für völlig untrainierte Radler geeignet.

Wer einen Abstecher zur Schwedenschanze (Sehenswürdigkeit #9) machen möchte, fährt an der neuen Wellenliege links ein kurzes Stück in den Wald hinein bis zum Gedenkstein.

Wir radeln die Bergstraße bergab, biegen am Bolzplatz links in den Richtstättenweg. Am Ende der verkehrsberuhigten Straße kann man sein Radel an der Wandertafel stehen lassen und geht kurz 250 Meter am Waldrand zur "Richtstätte am Belmer Sundern" (#1).

Zurück bei den Rädern geht es den Strothmannsweg hinunter bis zur Bremer Straße (B51). An der Ampel geht es auf die andere Straßenseite, wir fahren über die Bahnbrücke und rechts über die Heinrichstraße zwischen Eisenbahnlinie und Bautrasse der künftigen Ortsumgehung. An der Haster Straße biegen wir links ab, unter der neuen Brücke her und biegen nach etwa 500 Metern rechts in die Holtstraße. Durch die Felder und vorbei an der Vereinsanlage der Islandpferdereiter radeln wir bis zum Power Weg. Nach rechts fahren wir etwa 300 Meter auf der schnell befahrenen Straße und biegen dann links in den Eschkötterweg in Richtung Nettetal ein. Der Untergrund wechselt zu einem festgefahrenenen Feldweg und später Waldweg, der insgesamt aber noch gut zu befahren ist.

Nach der Abfahrt im Wald erreichen wir den Wanderparkplatz Bramheide im Nettetal. Weiter geht es in westlicher Richtung, wir folgen den Hinweisschildern zum "Kletterwald". Die schmale, gewundene Straße führt entlang der Nette vorbei an "Knollmeyers Mühle" mit dem Kletterwald und einer Minigolfanlage (#2). Wir folgen unserer Ausschilderung durch das Nettetal und erreichen den Wallenhorster Ortsteil Rulle. An der Straße "Am Gruthügel" halten wir uns halb links und fahren über die Verkehrsinsel in das kleine Wäldchen bis zur Johanneskirche (#3).

An der Kirche geht es rechts in die Klosterstraße. Auf der Parkallee (Sackgasse) fahren wir parallel zur Wittekindstraße. Im Wendehammer fahren wir rechts durch die Bügel und dann links weiter.

Am Gasthaus Lingemann drehen wir einen Dreiviertelkreis um den Kreisverkehr, biegen in den "Burghügel" ein und rechts weiter in den Dröper Damm. Von hier aus geht es idyllisch durch die Felder und Wiesen in Rulle-Ost bis zur Landesstraße 109. Es folgt ein rund 800 Meter langer Streckenabschnitt auf dem Radweg an der schnell befahrenen Landesstraße bis zur Bedarfsampel an der Osterstraße. Von dort kann man die Kirche "Schmerhafte Mutter" (#4) in Icker sehen. Ein Abstecher mit Kirchenführung lohnt sich. Die Tour führt aber an der besagten Bedarfsampel in die Osterstraße gen Norden. Ab der kleinen Brücke über die Nette geht es dann erstmal knapp einen Kilometer lang bergauf.

Von der Straße "Vor dem Bruche" bietet sich bei gutem Wetter eine schöne Sicht über den Belmer Ortsteil Icker auf den Gattberg und den Piesberg mit seinen drei Windrädern.

Nach der langen Abfahrt folgen wir nach links wieder der Landesstraße 109, durchqueren den "Dukat"-Kreisel entgegen dem Uhrzeigersinn mit einer halben Runde und fahren bis zum Landgasthaus Hotel Kortlüke. Dort geht es nach links weiter in die Venner Straße, vorbei am "Findlingsgarten" und der "Vehrter Meile" (#5). Mit dem Handy oder Smartphone kann man sich an einer Hörstation die geschichte der eiszeitlichen Besucher vorlesen lassen. Von der Venner Straße biegen wir rechts ab in den Farnbrink und folgen unmittelbar links der Vehrter Bergstraße. Wie der Name schon verrät - es geht bergauf. Am "Gipfel" geht es links zum Naturfreundehaus, wie biegen jedoch rechts in die "Engelriede". Nach wenigen Metern am Ende der Straße biegen wir nach rechts auf den Wittekindsweg und fahren wieder bergab. Nach einigen Metern befindet sich auf der linke Seite eine Wanderkarte und Fahrradbügel. Stellen Sie das Radel hier ab und erkunden sie das "Teufels Backofen", Teufels Teigtrog" (#6) und die "Schwarzkreidegrube" (#7). Auch dort gibt es jeweils Hörstationen. Wieder zurück bei den Rädern geht es die Straße weiter hinunter, am Dorfplatz am Jugendzentrum "JuVe" und dem DRK-Vereinsheim vorbei. An der nächsten Kreuzung biegen wir links in den Farnbrink und folgen der Straße bis zur "Krebsburg".

Der Ausschilderung folgend geht es nach rechts weiter bis wir rechts über die Brücke über die Bahnlinie fahren und danach links auf "An der Haarener Grenze" einbiegen. Am Reitstall der "Integrierten Pferdesportgemeinschaft Vehrte" fahren wir geradeaus auf den Feldweg und erreichen in der Siedlung "Bergfrieden" wieder Asphalt unter den Reifen. Dort geht es rechts weiter wieder bergab bis zur Ampelkreuzung an der Bundesstraße 51. Über die Fußgängerampel geht es ganz sicher auf die andere Straßenseite.

Wir folgen dem Straßenverlauf vorbei an schmucken Hofanlagen, Ortsbild typischen Trockenmauern und Obstbaumreihen am Straßenrand. Am Wanderparkplatz Dübberort biegen wir nach rechts und fahren über ein kurzes Schotterstraßen-Teilstück zum Dorfplatz in Belm-Haltern. An der Wegegabelung halten wir uns links und folgen der Beschilderung auf dem Burhaksweg. In der Siedlung Haltern geht es vorbei am "Maibaumplatz" (#8), wo ab Ende April immer einer der größten und schönsten Maibäume des Osnabrücker Landes steht.

Der Beschilderung durch Haltern über den Bruchweg folgend queren wir die "Lindenstraße" und biegen in die Jeggener Straße ein. Hinter der Kuppe liegt rechter Hand das Café "Auf´m Hof", das von einer therapeutischen Wohngemeinschaft betrieben wird. Ist das Café geöffnet, lohnt sich ein Stopp auf jeden Fall.

Wir folgen rund 500 Meter weiter der Jeggener Straße und biegen dann rechts in "Auf der Haakheide" ein und folgen dem Straßenverlauf später rechts weiter. An der Darumer Straße biegen wir links ab und wenige Meter weiter rechts in den "Seelbachweg", bis es im Waldstück erst bergab und gleich wieder bergauf zum Schledehauser Weg geht. Dort biegen wir nach rechts ab, bis zum "Blumen zum Selberpflücken"-Beet am Bruchweg. Auch dort geht es rechts weiter in Richtung Belm.

Am Ende der langen Bergab-Fahrt hinter einem kleinen Wäldchen biegen wir nach links in die Gerdenkampstraße. An der Belmer Straße biegen wir links ab und halten uns in der langen Linkskurve hart rechts in den Kirchbrinkweg. Bergauf erreichen wir wieder den Friedhofsweg und den Ort unseres Einstiegs in die Rundstrecke. Biegen wir hier rechts ab, kommen wir wieder zu unserem Ausgangspunkt zurück.


Auf dem Youtube-Kanal “Zeitfrei24“ gibt es einen tollen Film von André Pfob, der seine Ausflüge beim Wandern oder Radeln mit der Videokamera begleitet. Der rund 14-minütige Film über seine Tour "Rund um Belm" bietet dabei tolle Eindrücke und zeigt, was man auf der Strecke alles sehen und erleben kann. (Danke für den Film!)


Einkehrmöglichkeiten entlang und in der Nähe der Strecke (Öffnungszeiten beachten):
  1. Café Steuwer am Belmer Tie (ca. 550 Meter)
  2. Knollmeyers Mühle im Nettetal
  3. Hotel Restaurant Lingemann in Rulle
  4. Hotel Kortlüke in Vehrte
  5. Naturfreundehaus in Vehrte
  6. Hotel Restaurant Meier in Belm-Haltern (ca. 650 Meter)
  7. Café „Auf´m Hof“ in Belm-Haltern
Sehenswürdigkeiten und Interessantes entlang und in der Nähe der Strecke:
  1. Richtstätte (ca. 250 Meter neben der Strecke)
  2. Kletterwald und Minigolf an Knollmeyers Mühle
  3. Johanneskirche in Rulle
  4. Kirche „Schmerzhaften Mutter“ in Belm-Icker (ca. 150 Meter)
  5. Findlingsgarten und Vehrter Meile
  6. „Teufels Backofen“ und „Teufels Teigtrog“ in Belm-Vehrte (ca. 130 Meter)
  7. Schwarzkreidegrube (ca. 800 Meter)
  8. Maibaumplatz in Belm-Haltern
  9. „Schwedenschanze“ (ca. 100 Meter)