Inhalt

Informationen für Hundehalter

Auf dieser Seite finden Hundehalterinnen und Hundehalter
wichtige und nützliche Informationen rund um die Haltung
ihres vierbeinigen Freundes in der Gemeinde Belm.

Ab April gilt für alle Hunde Leinenpflicht in Wald und freier Landschaft

Zwischen dem 01. April und dem 15. Juli gilt für alle Hunde im Wald und in der freien Landschaft eine generelle Leinenpflicht. Wildtiere befinden sich in diesem Zeitraum in der Brut-, Setz und Aufzuchtzeit und müssen daher besonders geschützt werden. Erfahrungsgemäß sind um diese Zeit die ersten Jungtiere auch bereits geboren.

Hundebesitzer, die ihre Tiere während der Schutzzeit frei herumlaufen lassen, müssen mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen. Die Gemeinde Belm bittet daher alle Hundebesitzer um besondere Rücksichtnahme. Rückfragen beantwortet der Fachbereich II Bürgerdienste im Rathaus unter 05406 505-68.

Auch außerhalb der Schutzzeit dürfen Hunde nicht streunen und wildern. Die „Leinenpflicht“ außerhalb der Schutzzeiten ist in der „Verordnung der Gemeinde Belm über den Leinenzwang für Hunde“ festgehalten. Die Verordnung sowie weitere Informationen für Hundehalter in der Gemeinde Belm gibt es im Internet unter www.belm.de/hundehalter.

Hundekot gehört in den Restmüll, nicht auf den Gehsteig

Hundekot auf Gehwegen, Plätzen und Grünanlagen oder gar Kinderspielplätzen ist nicht nur kein schöner Anblick, sondern auch ein hygienisches Problem. Das muss nicht sein, schließlich gibt es in Belm bereits seit vielen Jahren als kostenlosen Service an 18 Stellen in Belm und Vehrte so genannte „Dog Stations“. An diesen Hundetoiletten können Halter kleine Mülltüten ziehen und anschließend gefüllt mit dem Geschäft ihres Vierbeiners auch wieder entsorgen. Leider werden aber immer noch zu viele Hundeführer beobachtet, die ihren Hund auf Gehwegen oder öffentlichen Grünplätzen ausführen, und sich anschließend nicht um die Hinterlassenschaft ihres Lieblings kümmern. Und das sogar, wenn eine Hundetoilette mit Tütenspender in erreichbarer Nähe ist. Auch beim Gassi gehen scheint Bequemlichkeit Trumpf zu sein – zu Lasten von Anwohnern.

„Nach einer Verunreinigung durch Kot ist die haltende, führende oder beaufsichtigende Person unverzüglich zur Säuberung verpflichtet“ heißt es in der Ordnungssatzung der Gemeinde Belm („Verordnung über die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit“). Bleibt der Hundekot auf dem Gehweg liegen, begehen die Hundeführer demnach eine Ordnungswidrigkeit, die angezeigt werden kann.

Soweit muss es jedoch nicht kommen, wenn die Hundeführer künftig den kostenlosen „Dog Station“-Service nutzen. Kostenlose Tüten gibt es außerdem im Bürgerbüro.

Standorte der "Dog-Stations" in der Gemeinde Belm

"DogStations" finden Sie in den Belmer Ortsteilen an folgenden Stellen:

in Belm:
  • Konrad Adenauer Str.
  • Poststraße im großen Beet
  • Ringstr./Placken Ellern
  • Marktring auf dem Parkplatz
  • Frankfurter Str.
  • Zwischen Heideweg und Grüner Brink (kleiner Gehweg)
  • Am Anger, Spielplatz
  • Richtstättenweg/Strothmannsweg
  • Stettiner Platz
  • Bushaltestelle Heideweg/Wacholderweg
  • im Park am Ententeich, zweimal
  • Schlossstraße (im Wendehammer)
  • Astruper Weg (Eingang Benno-Veenker-Wanderweg)
in Vehrte:
  • Vehrter Meile am Geopark
  • Gehweg zum Regenrückhaltebecken Vehrte
  • Vehrter Bergstr./Farnbrink am großen Stein
  • Bushaltestelle am Friedhof
  • Wittekindsweg am Glascontainer
  • Vehrter Kirchweg, am Parkplatz der Grundschule/Dorfplatz
in Haltern:
  • am Bolzplatz Wellenstraße, Richtung Schmiedebrink
in Icker:
  • Feldweg am Bolzplatz

2016: Hausbesitzer müssen auch Auskunft über Hunde geben - Zweite Phase der Hundebestandsaufnahme

Die Gemeinde Belm führt seit November vergangenen Jahres erstmals seit Ende der 1990er Jahre wieder eine Hundebestandsaufnahme durch. Während bundesweit andere Kommunen persönliche Befragungen an jeder Haustür machen, setzt Belm auf die Kooperationsbereitschaft der Hundebesitzer. „Im Sinne der Steuergerechtigkeit soll nun nach vielen Jahren wieder eine Überprüfung stattfinden, ob auch wirklich alle Hunde angemeldet sind. In einem ersten Schritt wollten wir dabei allen Besitzern von bisher nicht angemeldeten Hunden bis Ende vergangenen Jahres die Chance geben, ihren Hund freiwillig nachzumelden“, sagt Marcus Hensing, Allgemeiner Vertreter des Belmer Bürgermeisters. Von Mitte November bis Jahresende wurden in Belm rund 50 Hunde angemeldet - so viele, wie sonst innerhalb eines Jahres.

In der zweiten Phase haben in der vergangenen Woche Belmer Hauseigentümer zusammen mit dem Steuerbescheid für die Grundsteuer ein Begleitschreiben zur Hundebestandsaufnahme bekommen. Denn auch Haus- und Grundstückseigentümer sind laut Hundesteuersatzung verpflichtet, Angaben über die auf Ihrem Grundstück gehaltenen Hunde und deren Besitzer zu machen. Dies müssen also nicht unbedingt die eigenen Hunde sein, sondern können auch Hunde von Mietern sein. Sofern der Vermieter Kenntnis von den Tieren hat, muss er der Gemeinde Belm binnen vier Wochen per Post oder E-Mail Auskunft über Halter, Anzahl und Rasse der Hunde geben. Sollten keine Hunde auf dem Grundstück gehalten werden, ist auch keine Antwort erforderlich.

Ansprechpartner für die Hundebestandsaufnahme sind im Belmer Rathaus, 1. Stock, Raum 33, Stefani Hannes (Tel. 05406 505-53; hannes@belm.de).
Die aktuelle Hundesteuersatzung gibt es auf dieser Seite zum Herunterladen.

Hundebestandsaufnahme 2015: „Schwarz-Hunde“ sind kein Kavaliersdelikt

Die Gemeinde Belm führt erstmals seit Ende der 1990er Jahre wieder eine Hundebestandsaufnahme durch. Während bundesweit andere Kommunen persönliche Befragungen an jeder Haustür durchführen, setzt Belm bis Ende dieses Jahres zunächst auf das Verständnis und die Kooperation der Hundebesitzer. „Wir wollen allen Besitzern von bisher nicht angemeldeten Hunden vorab die Chance geben, ihren Hund noch ohne Bußgeldverfahren freiwillig nachzumelden“, sagt Marcus Hensing, Allgemeiner Vertreter des Belmer Bürgermeisters. „Statt eines Bußgeldes werden wir in diesem Jahr lediglich den jeweiligen Steuerbetrag rückwirkend erheben“.

Bei der Erhebung der Hundesteuerteuer ist die Kommune auf die Steuerehrlichkeit der Hundebesitzer angewiesen. Doch vielleicht gibt es in Belm ja einige Hundebesitzer, die bisher „vergessen“ haben ihren Vierbeiner ordnungsgemäß anzumelden. Hensing: „Das darf natürlich im Rahmen der Steuergerechtigkeit nicht sein, `Schwarz-Hunde´ sind kein Kavaliersdelikt. Gleichwohl wollen wir jetzt allen Hundebesitzern die Chance geben nachzuschauen, ob der eigene Hund bereits eine gültige Steuermarke der Gemeinde Belm am Halsband hat“.

Angemeldet werden müssen alle Hunde ab dem vierten Lebensmonat, die dauerhaft in einem Belmer Haushalt leben sowie Hunde, die für mehr als zwei Monate in Pflege oder Verwahrung gehalten werden. Diensthunde und Hunde, die zum Schutz und zur Hilfe hilfloser Personen gehalten werden, werden auf Antrag von der Steuer befreit. Angemeldet werden müssen sie aber natürlich trotzdem.

Die Anmeldung kann formlos im Rathaus oder per E-Mail erfolgen. Anzugeben sind dabei der Name des Halters, die Rasse des Hundes und ab welchem Zeitpunkt der Hund gehalten wird. Jeder Halter ist verpflichtet, die Anmeldung binnen 14 Tagen nach Aufnahme des Hundes vorzunehmen. Verstöße gelten übrigens als Ordnungswidrigkeit und können in Belm mit einer Geldbuße von bis zu 10.000 Euro geahndet werden.

Übrigens: „Auch Grundstückseigentümer sind laut Hundesteuersatzung verpflichtet, der Gemeinde auf Nachfrage über die auf ihrem Grundstück gehaltenen Hunde und deren Halter Auskunft zu erteilen“, macht Hensing deutlich. In einem zweiten Schritt der Hundebestandsaufnahme sei für Anfang nächsten Jahres geplant, in Belm eine entsprechende schriftliche Abfrage an alle Belmer Grundstückseigentümer zu versenden.

Ansprechpartner für die Anmeldung von Hunden sowie für Informationen zur Hundebestandsaufnahme sind im Belmer Rathaus, 1. Stock, Raum 33, Stefani Hannes (Tel. 05406 505-53; hannes@belm.de).