Inhalt
Datum: 26.02.2021

Zukunftsorientiert mit modernster Drucktechnik

Regelmäßig besucht Bürgermeister Viktor Hermeler ortsansässige Firmen, um sich am Wirtschaftsstandort Belm im Gespräch mit den Unternehmerinnen und Unternehmern über die Arbeit der Betriebe zu informieren. Bei seinem Besuch im M&E-Druckhaus an der Weberstraße sprach er jetzt mit Geschäftsführer Jens Rauschen über die aktuelle Wirtschaftslage und Zukunftsperspektiven des Traditionsunternehmens.

„Die Branche schrumpft derzeit dramatisch“ macht Jens Rauschen deutlich. Alleine durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie seien 40 Prozent des Auftragsvolumens weggebrochen. Auch bei M&E gebe es daher momentan Kurzarbeit, „aber auf minimalster Basis“, wie Rauschen sagt. Wo immer möglich werde Kurzarbeit stundenweise angeboten und das Gehalt aufgestockt. Arbeit im Homeoffice ist im M&E Druckhaus dagegen bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedingt durch die Anforderungen der Druckfertigung weniger Thema. Rauschen: „Wir setzen auch ein umfangreiches Hygienekonzept um“.

130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten in Belm, an den insgesamt drei Standorten der Unternehmensgruppe sind es rund 340 Angestellte. „Die Fluktuation ist sehr gering“, so Rauschen. Gründe dafür seien unter anderem die familienfreundlichen Arbeitszeiten ohne Nachtschichten und ein kooperatives Miteinander in der Personalführung. „Wir setzen an jeder Stelle unseres Unternehmens auf Eigenverantwortung. Fehler zu machen, ist nicht nur erlaubt, sondern erwünscht - es dürfen nur nicht immer die gleichen Fehler sein“, fügt der M&E-Geschäftsführer augenzwinkernd hinzu.

Bei einem Rundgang durch die Produktionsbereiche zeigt Jens Rauschen, dass das Druckhaus zukunftsorientiert auf modernste Produktionstechnik setzt. „Wir sind mit unseren vier großen 8-Farbwerk-Druckmaschinen die innovativste Offset-Druckerei Europas“, hebt er hervor. Aber nicht nur im Bereich Drucktechnik setzt das Belmer Unternehmen auf moderne Technik. Im Logistiklager sparen Verschieberegale wertvollen Platz in der Halle. In Zahlen: „Wenn wir für einen Kunden 100.000 Kataloge drucken, dann sind das im Versand sieben volle Sattelzüge. Das zu verarbeitende Material dafür füllt etwa 700 Europaletten“.

Bürgermeister Viktor Hermeler zeigt sich sehr beeindruckt von der fortschrittlichen Entwicklung im Belmer Druckhaus: „Ich bin mir sicher, dass viele Belmer keine Vorstellung haben, was hier im Ort an innovativer Arbeit geleistet wird“. Er freue sich außerdem, das M&E-Druckhaus als guten und stabilen Arbeitgeber in Belm zu haben.