Inhalt
Datum: 04.01.2021

Vom Austausch profitieren und sich gegenseitig helfen - „Paula“ macht jugendliche Schwangere und junge Mütter fit für den Alltag

2005 hat der Verein IN VIA Osnabrück das Projekt „Paula“ ins Leben gerufen. „Paula“ steht als einprägsame Abkürzung für „Patent und lebenspraktisch im Alltag“ und richtet sich an junge Schwangere und junge Mütter mit ihren Babys und Kleinkindern. In wöchentlichen Treffen werden die jungen Mütter gestärkt für ihre neue Lebenssituation mit einem Baby. Angefangen in der Samtgemeinde Artland gibt es „Paula“ mittlerweile auch in der Stadt Bramsche, den Samtgemeinden Fürstenau und Bersenbrück und seit gut zehn Jahren auch in Belm. 

Von Beginn an in Belm dabei, seit 2013 auch als Kursleiterin, ist Sozialpädagogin Margit Spreckelmeyer. „Momentan haben wir neun Teilnehmerinnen mit ihren Kleinkindern“, berichtet sie. Treffen ist immer donnerstags Nachmittag in den Räumen der Kindertagesstätte St. Josef. Die Mütter profitieren von dem Austausch, da sie mit ähnlichen Themen beschäftigt sind, sich gegenseitig helfen können und Kontakte untereinander knüpfen. Neben dem Spaß und gemeinsamen Aktionen geht es ganz allgemein aber auch um Hilfestellungen in ihrer neuen Rolle als Mutter oder werdende Mutter. Dazu gehören die Vermittlung von lebenspraktischen Kompetenzen, aber etwa auch Entwicklungen von beruflichen Perspektiven.

„Wir haben zwar immer auch bestimmte Inhalte vorbereitet, die wir mit den Schwangeren und jungen Müttern erarbeiten wollen, aber oft ergeben sich die Themen einfach aus aktuellen Fragen und Problemen der jungen Frauen“, sagt Iris Wellmann, die seit 2020 Margit Spreckelmeyer in der Paula-Gruppe unterstützt. Ein Thema ist häufig der Umgang mit Finanzen. „Die jungen Frauen haben in der Regel nicht viel Geld zur Verfügung und müssen ihr Leben mit vielen Einschränkungen meistern“, ergänzt Spreckelmeyer. „Hier unterstützen sich die Frauen dann gegenseitig und geben Tipps, wie und wo man zum Beispiel Geld sparen kann“.

Wie erfahren die jungen Schwangeren und Mütter von Paula in Belm? Barbara Weber sei dazu die beste Vermittlungsstelle in der Gemeinde Belm, hebt Spreckelmeyer hervor. „Als Gleichstellungsbeauftragte und pädagogische Leiterin des Familien- und Kinderservicebüros in Belm ist Barbara Weber nicht nur umfassend vernetzt, sondern für alle Fragen in Frauen- und Familienangelegenheiten in der Gemeinde auch bestens bekannt“. Aber auch aus dem gesamten Belmer Netzwerk gibt es Anfragen, wie der Belmer Integrationswerkstatt, dem Jugendtreff Gleis 3, dem Jugendamt und den Schulsozialarbeiterinnen und -arbeitern der Belmer Oberschule. Auch Barbara Schilder vom Babybesuchsdienst der Gemeinde Belm verweist junge Schwangere und Mütter an die Paula-Gruppe.

Weitere Informationen und Kontaktdaten zu „Paula“ gibt es im Internet unter www.invia-quakenbrueck.de. Jugendliche Schwangere und Mütter, die den Kontakt zur Paula-Gruppe suchen, können sich auch unter 05406 505-82 oder weber@belm.de an Barbara Weber wenden.