Inhalt
Datum: 22.04.2021

Jedes Jahr das gleiche leidige Thema mit den Tannenbäumen

Nicht nur die Mitarbeiter des Belmer Bauhofs sind regelmäßig in den ersten Wochen eines jeden Jahres verärgert, auch Bürgermeister Viktor Hermeler ist erbost. Immer wieder werden nach den Weihnachtsfeiertagen ausrangierte Christbäume einfach auf öffentlichen Grünflächen abgelegt, um sich eine ordnungsgemäße Entsorgung zu sparen.

„Wer doch jedes Jahr 30 bis 50 oder mehr Euro für einen schönen Tannenbaum ausgeben kann, der sollte doch wohl in der Lage sein, den Baum auch korrekt wieder zu entsorgen“, sagte Hermeler. Wer den Baum nicht zum Grünabfall nach Vehrte bringen wolle, könne ihn gegen eine kleine Spende direkt vor der Haustür von ehrenamtlich sammelnden Jugendgruppen abholen lassen. „Das muss eben nur kurz angemeldet werden“, ergänzt Dirk Meyer, Pressesprecher der Gemeinde Belm, „einfach an die Straße legen, geht auch nicht“. In der Regel kündigen die kirchlichen Jugendgruppen die Möglichkeit der Abholung durch Hauswurfsendungen vorher an. „Von öffentlichen Grünflächen sammeln die Jugendlichen die Bäume aber nicht ein, das sind ja keine Müllmänner“, so Meyer. Denn das Ablegen von Grünabfall - auch ein Weihnachtsbaum ist am Ende nichts anderes - auf einer öffentlichen Grünfläche, an der Straße oder im Wald, ist illegale Müllentsorgung, die ordnungsrechtlich geahndet wird.

Und um auch mal zu zeigen, dass das keine Art und Weise des Miteinanders ist und ein Ärgernis für die Gemeinde und den übrigen verantwortungsvollen Bürgerinnen und Bürgern, habe man im Rathaus entschieden, die alten Weihnachtsbäume bis nach den Osterfeiertagen nicht abräumen lassen. Meyer: „Anrufe im Rathaus belegen, dass das Signal zumindest aufgefallen ist“.

Mitte April haben Mitarbeiter des Bauhofs dann den Haufen an der Grünfläche „Am Westerteich“ und den anderen neuralgischen Flächen in der Gemeinde aufgeladen und abgefahren.
Neue Schilder, die auf das Verbot der Grünabfallentsorgung, speziell von Weihnachtsbäumen, hinweisen und den Sachverhalt erklären, sind bereits in Arbeit und sollen rechtzeitig vor dem nächsten Weihnachtsfest aufgestellt werden.