Inhalt
Datum: 09.07.2021

Herr über mehr als 600 Fahrräder

Regelmäßig besucht Bürgermeister Viktor Hermeler ortsansässige Firmen, um sich im persönlichen Gespräch mit den Unternehmern über die Arbeit der Betriebe zu informieren und über Wünsche und Perspektiven am Wirtschaftsstandort Belm zu sprechen. Bei seinem Besuch bei „2-Rad Schulz“ sprach er mit Inhaber Martin Schulz über Standortzufriedenheit und Dienstleistung und Handel zu Coronazeiten.

Seit 2016 hat der Venner Fahrradspezialist „2-Rad Schulz“ eine Filiale in Belm. Anfangs an der Bremer Straße 69, sind Verkaufsräume und Werkstatt im November 2019 in die ehemaligen Räume des Autohauses Prange an der Dulings Breite umgezogen. „Die Kunden haben den Standortwechsel sehr positiv aufgenommen und wir können von Jahr zu Jahr einen steigen Zulauf verzeichnen“, berichtet Martin Schulz.

Von seinen insgesamt 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern arbeiten acht in Belm. Neben einem großen Verkaufsraum verfügt „2-Rad Schulz“ in Belm auch über einen professionell ausgestatten Werkstattbereich. „Die Fahrräder, insbesondere auch die Pedelecs und E-Bikes, sind heutzutage Hightech-Produkte. Fahrräder zu warten und reparieren heißt nicht mehr `auf den Kopf drehen und Reifen flicken´“, erklärt Martin Schulz, der in seinem Betrieb auch im Lehrberuf Zweiradmechatroniker, Fachrichtung Fahrrad ausbildet.

Schulz selber ist Kfz-Meister, der einige Jahre für einen deutschen Automobilkonzern europaweit als Trainer und Coach unterwegs war. „Ich habe aber früher schon 5000 bis 6000 Kilometer jedes Jahr mit dem Fahrrad zurückgelegt und dann mein Hobby zum Beruf gemacht. Ich mache jetzt das, was ich gerne mache“, sagt Martin Schulz. Sein Credo ist: „Wir arbeiten kundenorientiert und bieten einen schnellen, fachkompetenten Service und geringe Wartezeiten - ob es sich um Reparaturen, Beratungen oder um den Kauf eines neuen Fahrrades handelt“. Die aktuelle Coronalage und der Rohstoffmangel auf dem internationalen Markt wirken sich aber auch auf die Fahrradgeschäfte in Belm und Venne aus. Martin Schulz: „Die Fahrrad-Hersteller können derzeit leider deutlich weniger neue Räder liefern, als noch vor ein, zwei Jahren“. Noch hat die Firma 2-Rad Schulz aber rund 600 Fahrräder auf Lager.

„Ich freue mich natürlich nicht nur, dass für das ehemalige Autohaus in einer exponierten Lage in Belm eine so gelungene Nachnutzung gefunden werden konnte“, stellte Bürgermeister Viktor Hermeler heraus. „Radfahren ist vielmehr voll im Trend“, sagt Hermeler, selber passionierter Freizeit-Radler, „und in Zeiten der Klimadiskussionen ist es genau das richtige Fortbewegungsmittel, um umweltfreundlich von A nach B zu kommen“.