Inhalt

Freizeit & Tourismus in Belm

Belm ist Erholung - Seine bevorzugte Lage inmitten herrlicher Natur macht Belm zur idealen Destination für Erholungssuchende.

Ein bestens ausgebautes Radwegenetz verbindet die Belmer Ortsteile. Aber auch nach Osnabrück und zu den Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung führen herrliche Rad- und Wanderwege.
Historischer Ortskern, waldreiche Höhen, saftige Wiesen, schmucke Gehöfte inmitten wogender Felder – der Ort und die Landschaft rund um Belm tun einfach gut. Hier ist Entschleunigung angesagt. Hier kann man in intakter Natur wunderbar die Seele baumeln lassen – und Spannendes am Wegesrand entdecken.

Steinernes Meer

Das Naturschutzgebiet liegt am bewaldeten Nordosthang des Gattbergs. Seinen Namen verdankt dieses Gebiet einer größeren Ansammlung bis zu vier Meter hoher Findlinge, die während der Saaleeiszeit nach Mitteleuropa gekommen sind. Am Südrand des Steinernen Meeres steht der sagenumwobene „Butterstein“, der größte dieser Findlinge. Er soll in vorgeschichtlicher Zeit als Opferstein gedient haben.

Süntelstein und Teufels Backstube

Weitere steinerne Zeugen der Eiszeit befinden sich bei Vehrte. Hier führt ein Rundwanderweg vorbei am Süntelstein, um den sich eine alte Sage rankt. Auch die beiden Vehrter Steingräber „Teufels Backtrog“ und „Teufels Backofen“ haben über die Jahrtausende die Phantasie der Menschen beflügelt.

Sloopsteine

Die Sloopsteine bei Haltern sind Reste einer mächtigen Grabkammer. Die auf der Südseite der Kammer liegenden Trägersteine sind noch vollständig erhalten, von den ursprünglich sechs Decksteinen fehlt heute einer. Der trapezförmige Grundriss der steinzeitlichen Anlage ist noch deutlich sichtbar. Die Sloopsteine stellen eines der am besten erhaltenen Gräber unserer Vorfahren dar.

Schwarzkreidegrube

Eigentlich handelt es sich bei Schwarzkreide nicht um Kreide im eigentlichen Sinne, sondern um eine Art Ölschiefer – ein Tongestein, das durch einen besonders hohen Gehalt an Kohlenstoff stark abfärbt. Früher wurde der dunkle Ton zur Farbproduktion verwendet und sogar bis in die USA verschifft. Ein Lehrpfad erklärt anschaulich „Den Weg der Schwarzen Kreide“.

Mergelkuhle

Die Mergelkuhle ist heute ein Naturdenkmal am nordöstlichen Rand von Alt-Belm im Bereich des ehemaligen Schlosses Astrup. Die Grube ist geologisch interessant, da ihre Gesteinsschichten erdgeschichtlich dem Tertiär zuzuordnen sind, es sich darin aber auch Mergelgesteine mit Resten diverser kalkiger und sandiger Gesteine finden, die aus dem Oligozän stammen.

TERRA.vita

Mit seinen zahlreichen geologischen Besonderheiten und Naturdenkmalen ist Belm wichtiger Teil des Natur- und Geoparks TERRA.vita. Als Naturpark nördlicher Teutoburger Wald/Wiehengebirge bereits 1962 gegründet, ist er heute einer von nur sechs deutschen und insgesamt 120 globalen Geoparks, die seit November 2015 die Auszeichnung als UNESCO Global Geopark tragen dürfen. In der TERRA.vita-Region zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge gibt es auf einem Gebiet von 1550 Quadratmetern eine einzigartige landschaftliche Vielfalt mit Moor und Heide, Flussauen und Quellgebieten, ungewöhnlichen Felsformationen, Steinbrüchen, Sand- und Tongruben, Endmoränenzügen, Findlingsfeldern und Kulturorten – insgesamt über 100 Naturdenkmale und geologische Phänomene lassen sich auf eigene Faust, via Geocaching oder bei einer geführten Tour entdecken, mehr als zehn davon in Belm.

VarusRegion und Varusschlacht

Belm gehört zur VarusRegion, benannt nach dem römischen Feldherrn Publius Quintilius Varus. Im Jahre 9 n. Chr. war er es, der mit seinen drei Legionen vom Germanenanführer Arminius und dessen Truppen vernichtend geschlagen wurde. Um die Schlacht am Teutoburger Wald mit dem siegreichen Hermann, dem Cheruskerfürsten, rankten sich fortan zahlreiche Geschichten. Als tatsächlicher Ort der historischen Varusschlacht wird von der Wissenschaft inzwischen ein Areal bei Kalkriese ausgemacht. Hier, in unmittelbarer Nachbarschaft zu Belm, wurden Ende der 1980er Jahre 163 römischen Silbermünzen und eine römische Reitermaske gefunden. Drei Jahre später stießen die Archäologen auf die Reste einer Wallanlage. Immer mehr zeichnete sich ab, dass es sich bei den Funden um die Hinterlassenschaften einer Schlacht handelt.

Museum und Park Kalkriese

Museum und Park am Grabungsort machen in einer einzigartigen Dauerausstellung das Leben der Antike lebendig, gleichzeitig zeigen aktuelle Ausstellungen die jeweils neuesten archäologischen Forschungsergebnisse. Kalkriese ist Grabungsort und Lernstandort, europäisches Kulturerbe und sowohl ein Ziel für historisch Interessierte wie auch für kleine Forscher.

DiVa Walk und DiVa-Tour

Der DiVa Walk ist der Wanderweg, bei dem DInosaurier und Varus Pate standen. Seine Gesamtlänge beträgt 105 Kilometer, die in individuellen Teilstrecken erwandert werden können. Wer in der VarusRegion statt Wandern den Drahtesel bevorzugt, für den gibt es die DiVaTour. Beide Routen verbinden landschaftliche Schönheiten mit historischen und prähistorischen Zeugnissen. Sie führen unter anderem zum Ort der Varusschlacht, aber auch zu den konservierten Spuren der Riesenechsen, die man im hier gefunden hat – Jurassic Park und der Untergang des Römischen Reiches im Osnabrücker Land!

Mühlenweg

„Das Wandern ist des Müllers Lust“ – das Lied muss im Wiehengebirge komponiert worden sein. Hier nämlich führt der Mühlenweg vorbei an neun Wassermühlen und zwei Windmühlen. Einige davon wurden restauriert und sind wieder funktionstüchtig, andere dienen heute neuen Zwecken. Neben den Mühlen finden sich bei dieser Route weitere Spuren der Vergangenheit am Wegesrand. Stein- und Hügelgräber, Kirchen, Museen, Burgen und Adelssitze liegen inmitten einer abwechslungsreichen und reizvollen Landschaft.

GartenTraumTour

Für Garten- und Pflanzenliebhaber ist die GartenTraumTour einfach ein Traum! Die pinkfarbene Rose als Routensymbol führt Radwanderer zu kleinen verträumten Bauerngärten, liebevoll gepflegten Klein- und Sammlergärten bis hin zu prachtvollen Schlossparks wie die von Schloss Hünnefeld und Schloss Ippenburg im nahen Bad Essen. Die Gesamtlänge der Tour beträgt 169 Kilometer.

Straße der Megalithkultur

Auf 330 Kilometern leitet Sie die Ferienstraße zu 33 spannenden archäologischen Stationen durch Nordwestdeutschland. Auf diesem Weg befinden sich mehr als 70 Großsteingräber, die aus der Jungsteinzeit stammen – mehr als zehn davon in und um Belm und Osnabrück. 


Und es gibt noch mehr zu entdecken:

Zoo Osnabrück

In den achtzig Jahren seines Bestehens hat sich der Zoo Osnabrück vom kleinen Heimattiergarten zu einem renommierten Tierpark entwickelt. Geblieben ist die wunderschöne Waldkulisse, die zu jeder Jahreszeit ihren ganz besonderen Reiz ausübt und in der die Besucher in naturnahen Themenwelten die knapp 3.060 Tiere des Zoos entdecken können. Der Zoo Osnabrück – die Weltreise an einem Tag!

Tuchmachermuseum Bramsche

Das Tuchmachermuseum Bramsche beleuchtet die große Geschichte der Textilproduktion - von den alten Zeiten der Tuchmacherei bis zur modernen Textilindustrie unserer Zeit. Auf 2000 Quadratmetern zeigt das Museum lebendige Industriegeschichte.

Freizeitpark Kronensee

Sommer, Sonne und Wasserspaß: Der 40 Hektar große Kronensee ist wie gemacht für einen Tagesausflug von Belm aus. Ob Schwimmen, Segeln, Surfen oder Angeln – Wassersport wird hier großgeschrieben. Und seine Ufer bieten Erholung pur, ob zu Fuß oder mit dem Rad oder einfach entspannt auf einer Bank im grünen Hier und Jetzt.

Ferienpark Alfsee

Spritzig, spritziger, Alfsee: Am Alfsee kommen Wasserratten und Wasserski-Enthusiasten auf ihre Kosten. Und kleine Rennfahrer können auf der Kartbahn zeigen, was sie draufhaben. Lieber Trampolin springen? Minigolf spielen? Oder durch die Spielscheune toben? Der Freizeitpark bietet Spaß für Groß und Klein.

Nettebad Osnabrück

Wellness mit Sauna, Spa, Beauty, Fitness und wohltuenden Massagen, aber auch Nervenkitzel beim Dahinsausen im Rutschenpark oder auf der E-Kartbahn – das Osnabrücker Nettebad bietet mit Familien- und Freizeitbad, mit beheizbarem Ganzjahresaußenbecken, mit Sportbad, Beachsoccerfeld, Beachvolleyballfeld und großer Liegewiese Urlaub vor der Haustüre – besser gesagt: vor den Toren Belms!

Bummeln in Osnabrück

Der Osnabrücker Dom St. Petrus wurde von Karl dem Großen gegründet, im Osnabrücker Rathaus wurde der Westfälische Frieden unterzeichnet – Osnabrück, die ehemalige Hanse- und heutige Friedensstadt kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Verwinkelte Altstadtgassen und -märkte, Kirchen und Museen legen davon Zeugnis ab. Parks und grüne Rückzugsorte entlang der Hase, Einkaufsstraßen und nette Lokale machen den Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Osnabrück attraktiv – und sind von Belm aus mit Auto, Rad oder Bus nur wenige Minuten entfernt.

Autor: Kerstin Balks 
Quelle: Imagebroschüre der Gemeinde Belm